Klaus Bergmann

Über Berührung und andere Dinge

DON’T TOUCH ist eine Tanzshow, ein Musikerlebnis, ein wilder Performanceritt, ein Übertreten und Dazwischentreten. Es ist eine Brücke zwischen Musik spielen, sie erfahren und tanzend deuten.

DON’T TOUCH ist eine Zusammenarbeit von Joachim Schloemer und dem Ensemble EL PERRO ANDALUZ. Das Musiktheater spielt in einer Kulisse aus Versatzstücken der 70er Jahre: Flokatiteppiche an der Wand, analoge Tastentelefone, eine farblich abgestimmte Garnitur aus Beistelltischchen und Sofa, passend dazu die Garderobe der Darsteller:innen. Acht Musiker:innen und zwei Tänzerinnen agieren in ihrem ganz natürlichen Ambiente. Was sie dort anstellen wühlt auf, macht leicht nachdenklich und ist ebenso ernsthaft wie absurd-komisch.

DON’T TOUCH handelt vom Berühren und Nichtberühren: Verbot und gleichzeitig Wunsch und Hoffnung auf Berührung. Wir wagen es, die Spannbreite von der barocken bis zur zeitgenössischen Musik und vom Tanz und Instrumentalspiel bis zur performativ-exaltierten Performance auszuschöpfen.

Das Dresdner Ensemble EL PERRO ANDALUZ entwickelte sich seit seiner Gründung 2007 in kürzester Zeit zu einem der vielseitigsten Ensembles für zeitgenössische Musik und Performance in Deutschland. Es arbeitet in unterschiedlichen musikalisch-darstellenden Bereichen und sucht die Grenzen des traditionellen Konzerterlebnisses durch Anleihen aus den Performancekünsten zu erweitern.

DON’T TOUCH sind Szenen mit acht Musiker:innen und zwei Tänzerinnen zwischen „lonely hearts“ und musiktheatraler Tanzperformance. Sieben Jahre nach ihrem erfolgreichen Musikprojekt "don‘t play“ zur Verortung als selbstbestimmte Künstler:innen im Kulturbetrieb folgt für EL PERRO ANDALUZ damit eine szenische Fortsetzung: Wiederum Musiktheater mit der Betonung auf Theater und Bewegung, diesmal aber mit der Frage "Wie verständigen wir uns, wie stellen wir heute Nähe her?“ Musikalisch reicht das Spektrum des Abends von Gesualdo über Schumann und Minimal Music aus New York bis hin zur hypnotisch-wilden Musik des italienischen Komponisten Fausto Romitelli.

 

Künstler:innen:

Regie / Choreographie - Joachim Schloemer
Musikalische Leitung - Lennart Dohms, Alwyn Westbrooke
Produktionsleitung - tristan Production | Isolde Matkey

Tänzerinnen, Choreografie - Anne Dietrich, Bar Gonen
Musiker:innen - Ensemble El Perro Andaluz, Neil Richter / E-Bass

Aufführung:

16. September 2021

Zentralwerk Dresden

Gastspiele:

08. Dezember 2021 | 20 Uhr | Theater im Delphi, Berlin

13. Dezember 2021 | 20 Uhr | Schaubühne Lindenfels Leipzig

>>>

Klaus Bergmann
Klaus Bergmann
Klaus Bergmann

Über EL PERRO ANDALUZ

Gegründet 2007 durch eine Zusammenarbeit mit Brian Ferneyhough hat sich El Perro Andaluz in kürzester Zeit zu einem der vielseitigsten Ensembles für zeitgenössische Musik und Performance in Deutschland entwickelt. Der Name des Ensembles ist eine Referenz an den Kurzfilm „Un chien andalou“ in Anlehnung an dessen Verbindung von künstlerisch-freundschaftlicher Zusammenarbeit, spielerischer Provokation und dem Aufsuchen neuer Ausdrucksformen.

El Perro Andaluz arbeitet seit seinem Bestehen in unterschiedlichen musikalischen Bereichen – Musiktheater, Installation, Konzerte und musikpädagogische Projekte. Dabei ist es für das Selbstverständnis des Ensembles die Interpretation existierender Arbeiten genauso wichtig wie die Tatsache, aktiver gestalterischer Partner bei der Entwicklung neuer Werke sein zu können. In der Zusammenarbeit mit mittlerweile mehr als 60 Komponistinnen und Komponisten der Gegenwart hat El Perro Andaluz dieses Selbstverständnis europaweit profilieren können.

https://www.elperroandaluz.de/

Zurück