Galerie Ursula Walter | Andreas Kempe

Der Kunstraum Galerie Ursula Walter zeigt in seiner 4-teiligen Ausstellungsreihe #freesearch internationale Positionen künstlerischer Praxis, die sich, jeweils auf sehr unterschiedliche Weise, mit künstlerischer Forschung auseinandersetzen bzw. innerhalb ihres eigenen Werkes forschen. Die Stiftung Kunst & Musik für Dresden unterstützt Teil 3 (Mirjam Kroker - "i" is for thinking) und Teil 4 (Antye Guenther - ARCHEOLOGIES FOR THE FUTURES) der Ausstellungsreihe.

"Von den Malern der altägyptischen Gräber über Dante und Caspar David Friedrich bis hin zu Emily Dickinson: Immer wieder waren es Künstler*innen, die sich dem Unfassbaren, Ungreifbaren, Undenkbaren gestellt haben. Stets gehörte viel Mut dazu, die schwindelerregenden Erfahrungen des Denkens über unsere Existenz und das Universum in Literatur und Bilder zu übersetzen." (Susanne Altmann)

 

Mirjam Kroker - "i" is for thinking

Mirjam Kroker (*1982) stellt bereits im Ausstellungstitel ihre philosophische Stoßrichtung klar: „i“ is for thinking/ etwa: „i“ steht für Denken. Kein Wunder, dass sie häufig das mathematische Zeichen für Unendlichkeit ꝏ verwendet. Bei der Arbeit „The Planetary Art World/ Die planetarische Kunstwelt“ steht diese Schlaufe für den potenziell endlosen Schaffensprozess. In Mirjam Krokers Fall ist dieser Prozess sowohl intellektueller wie auch manueller Natur: „Ich denke mit den Händen.“ (M.K.) Nicht umsonst hat die studierte Anthropologin ihre künstlerische bzw. bildhauerische Ausbildung in Dresden bei Martin Honert erfahren. Wenn sie etwa Meyers dicken Weltatlas (1979 in Westdeutschland erschienen) quer in fünf saubere Teile zersägt, dann ist die resultierende Skulptur ein Denkmodell. Darüber, wie sich die Welt seitdem verändert hat – geopolitisch, technologisch, klimatisch, geologisch. Die Einladung, per Hand aus den fünf Fragmenten ganz neue Zusammenhänge oder Erkenntnisse zu konstruieren, ist ein künstlerischer Appell an die Betrachter*innen, eingefahrene Denkrichtungen umzukehren.

(Text: Susanne Altmann)

 

Künstlerin:

Mirjam Kroker

Ausstellungsdauer:

10. September bis 23. Oktober 2021

Galerie Ursula Walter

>>>

Galerie Ursula Walter | Andreas Kempe
Galerie Ursula Walter | Andreas Kempe
Galerie Ursula Walter | Andreas Kempe
Galerie Ursula Walter | Andreas Kempe
Galerie Ursula Walter | Andreas Kempe

Über die GALERIE URSULA WALTER

Die Galerie Ursula Walter ist ein nicht-kommerzieller Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst in Dresden. Seit 2013 hat die von Künstler*innen geleitete und kuratierte Galerie am Goldenen Reiter mehr als 60 Ausstellungen realisiert und erhielt 2019 den Förderpreis der Landeshauptstadt Dresden sowohl für ihr inhaltliches Programm, als auch für die Entwicklungs- und Pionierarbeit am Neustädter Markt, der sich an der Gelenkstelle zwischen Alt- und Neustadt in den letzten Jahren zu einem wichtigen Ort in der Dresdner Kunstszene entwickelt hat.

https://www.galerieursulawalter.com/

Zurück