11.10.2018 10:59

Internationales Musikstipendium 2018

Amy Bryce und Martina de Maizière in London, 2018

Die britische Komponistin Amy Bryce erhält Internationales Musikstipendium 2018

Mit ihrer Projektbewerbung ‚Moving Opera‘ konnte sich Amy Bryce, eine junge britische Komponistin, bei der diesjährigen Ausschreibung zum Artist-in-Residence-Stipendium der Stiftung Kunst und Musik für Dresden durchsetzen. Damit wird die 1994 in Haywards Heath geborene Britin im Frühjahr 2019 für drei Monate in Dresden leben und arbeiten.

Die internationale Fachjury begeisterte sie vor allem mit ungewöhnlichen Klängen. "The Paladins are dancing, dancing ...", "Deadly nightshade" und "Dream catchers", so lauten Titel ihrer Kompositionen. “Sie vermag es, mit zwei Takten die Sterne vom Himmel zu holen", begründet die Jury ihre Wahl. Die Stiftung Kunst und Musik für Dresden möchte das Talent der junge Komponistin fördern und ihre eine Plattform bieten, um den interkultuellen Austausch mit der hiesigen Musikszene zu vertiefen.

Von London bis nach Hamburg

Amy Bryce schloss im Juli 2017 mit Auszeichnungen ihr Studium am Royal College of Music (RCM) ab. Auftritte und Aufführungen fanden u. a. in der National Portrait Gallery London und dem London Studio Centre statt. Im Rahmen des Internationalen Saxophon- und Klarinettenwettbewerbs und Festivals Classic Winds im Mai 2018 in Hamburg erklang eine Komposition für Solo-Klarinette. Bryce bisher bedeutendstes Werk ist eine Kurzoper: ,Der Eisenhut‘, die 2016 an der RCM Opera School London im Briten Theater aufgeführt wurde.

Die junge Komponistin selbst spricht von einer besonderen Leidenschaft für Vokalwerke. So verwundert es nicht, dass sie sich auch während ihres Aufenthaltes in Dresden der Schaffung einer Oper zuwenden wird. ‚Moving opera‘ - dahinter verbirgt sich tatsächlich eine "bewegte Oper". Amy Bryce wird das Vokalwerk an einem ungewöhnlichen Ort zum Erklingen bringen oder aber einen Raum dafür anders als bisher üblich nutzen. Auch die Instrumentalisten und die Musik sollen neue Wege beschreiten–Improvisation und Interaktion werden ihr Spiel bestimmen. "Dadurch entsteht ein Live-Erlebnis, das noch wertvoller ist als das Nur-Betrachten einer Vorführung", so Bryce.

Die Jury/Internationales Musikstipendium 2018:

  • Dr. Thomas Hesse – Mitglied des Stiftungrats Stiftung Kunst und Musik für Dresden
  • Jan Vogler – Intendant Dresdner Musikfestspiele
  • Prof. Dr. Hans Bäßler – Hochschule für Musik und Theater Hamburg
  • Omer Meir Wellber – Erster Gastdirigent der Sächsischen Staatsoper Dresden, Spielzeit 2018/19
  • Frauke Roth –Intendantin Dresdner Philharmonie
  • Dai Fujikura – Komponist

http://amybryce.co.uk

Zurück zur Übersicht