03.04.2017 15:20

Maximilian Schnaus

Musikstipendiat Maximilian Schnaus, (c) Nicolas Kröger

Nach seinem dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in Dresden zieht Maximilian Schnaus, Musikstipendiat der Stiftung Kunst & Musik für Dresden, Bilanz:

Souvenirs de Dresden

"Mein Aufenthalt als Artist in residence für die Stiftung Kunst und Musik für Dresden war mein erster dieser Art, und dementsprechend wusste ich vorher nicht so genau was mich erwarten würde. Rückblickend nun war dieser Aufenthalt eine sehr bereichernde Erfahrung. Zunächst einmal war es sehr gut, in Ruhe und Konzentration arbeiten zu können. Natürlich gehörte auch dazu, Dresden kennenzulernen, wobei ich sagen muss dass ich nicht ein Dresden, sondern viele unterschiedliche "Dresdens" kennengelernt habe, die zum Teil wenig miteinander zu tun haben, nicht nur stadtplanerisch. Und mir bot sich der Eindruck, dass in Dresden ziemlich darum gerungen wird, welches Dresden nun das Dresden sei. Ob dieser Eindruck zutrifft oder nicht - in der Summe würde ich sagen, dass es auch jenseits des völlig berechtigten Weltruhms der Kulturlandschaft etwas sehr Charakteristisches, Besonderes in Dresden gibt, das sich für mich zwar nur schwer verbalisieren lässt, aber mir auch jetzt noch, das heißt einige Wochen nach meiner Abreise, ziemlich häufig durch den Kopf geistert. Vielleicht wird sich das in einem der Stücke niederschlagen, die ich nun für Dresden schreiben darf, wer weiß. Ich danke auf jeden Fall der Stiftung Kunst und Musik für die Möglichkeit, ich konnte in Dresden viele interessante Kontakte knüpfen und ich freue mich sehr darauf, hier in Zukunft häufiger zu Gast sein zu dürfen."

Maximilian Schnaus, Organist und Komponist

Zurück zur Übersicht