16.12.2016 11:26

Maximilian Schnaus stellt sich vor

Stiftungsvorstand Martina de Maizière mit Maximilian Schnaus

Stiftung Kunst & Musik für Dresden stellt ihren „Artist-in-Residence“, Maximilian Schnaus, vor

Die Stiftung Kunst & Musik für Dresden begrüßte heute offiziell ihren diesjährigen „Artist-in-Residence-Stipendiaten“, den Komponisten und Organisten Maximilian Schnaus, in Dresden. Der 1986 im fränkischen Bad Neustadt geborene Musiker ist aktuell an der Sophienkirche in Berlin-Mitte als Organist tätig. Er ist Empfänger des Internationalen Musikstipendiums für Komposition, das 2016 erstmalig von der Stiftung vergeben wird.

Maximilian Schnaus lebt und arbeitet im Rahmen des Musikstipendiums seit Ende November 2016 für drei Monate in Dresden. Die Stiftung Kunst & Musik für Dresden stellt ihm ein monatliches Stipendium und eine kostenfreie Wohnung in HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden zur Verfügung. „Ausdrückliches Ziel des Stipendiums ist es,“ so Stiftungsvorstand Martina de Maizière, „Maximilian Schnaus in der Dresdner Musikszene eng zu vernetzen und seine Tonspuren in der Musikstadt für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen.“ Aus diesem Grund kooperiert die Stiftung mit HELLERAU (- Europäisches Zentrum der Künste Dresden) und anderen Kulturpartnern in Dresden. Dieter Jaenicke, Intendant von HELLERAU und Jurymitglied, unterstrich die Bedeutung von HELLERAU als interdisziplinärem und zeitgenössischem Ort, an dem Künstler verschiedener Sparten und kultureller Hintergründe sich begegnen und miteinander austauschen. „Wir freuen uns sehr, mit der Stiftung zu kooperieren und Maximilian Schnaus in HELLERAU willkommen zu heißen. Wir hoffen, dass er während seiner Zeit in HELLERAU auch von der Begegnung und dem Austausch mit anderen Künstlern, die hier derzeit arbeiten, profitiert.“

Maximilian Schnaus sprach anhand ausgewählter Beispiele aus seinen eigenen Werken über die Entwicklung seiner musikalischen Sprache, Wege aus dem postmodernen Stilpluralismus, den Verlust der Außenwelt und den Einfluss des französischen Psychoanalytikers Jacques Lacan. Seine Werke, die an vielen Stellen seinen kirchenmusikalischen Hintergrund widerspiegeln, bewegen sich in einem vielfältigen Geflecht von Kultur und Gesellschaft, nehmen Inspiration aus anderen Sparten auf und reflektieren auf diese zurück.

Eine Fachjury wählte Maximilian Schnaus aus sechs eingebrachten Vorschlägen aus. Zur Jury gehörten:

  • Prof. Dr. Hans Bäßler, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
  • Dr. Thomas Hesse, Stiftungsratsmitglied
  • Dieter Jaenicke, Intendant HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden
  • Christoph Rademann, Künstlerischer Leiter des Dresdner Kammerchors und der Gächinger Kantorei Stuttgart
  • Wolfgang Rihm, Komponist
  • Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele  

 

Maximilian Schnaus studierte Kirchenmusik und Orgel in Hannover und Amsterdam, u.a. bei Pier Damiano Peretti, Jacques von Oortmerssen, Gereon Krahforst und Ulfert Smidt. 2014 legte er in der Klasse von Leo van Doeselaar an der Universität der Künste Berlin sein Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Seine kompositorische Tätigkeit entwickelte er nach wichtigen Impulsen von Stephan Adam und Pier-Damiano Peretti weitgehend autodidaktisch. Er erhielt u.a. 2013 den Paul-Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals und 2015 den 1. Preis des internationalen Orgelwettbewerbs am Berner Münster.

Die jährlich alternierenden Residenz-Kunststipendien der Stiftung, eines für Musik und eines für Bildende Künste, bündeln die Förderschwerpunkte der Stiftung, setzen eigenständige Impulse und tragen zur Vernetzung der Kunststadt Dresden auf internationaler Ebene bei. Mit dem Internationalen Musikstipendium lädt die Stiftung alle zwei Jahre einen Musiker nach Dresden ein, der sich bereits durch überregional wahrgenommene Projekte ausgezeichnet hat.

 

Ansprechpartner:

Martina de Maizière, Vorstand

Maria Noth, Geschäftsleitung

Stiftung Kunst & Musik für Dresden

Güntzplatz 5

01307 Dresden

 

Telefon: 0351 455 16531

E-Mail: stiftung@kunst-musik-dresden.de

www.kunst-musik-dresden.de

Zurück zur Übersicht